Württemberg zeigt Flagge am Rhein!

Von: Gerhard Schwinghammer © Heilbronner Stimme (www.stimme.de)

Messe prowein – Carlos Cabral ist sicher, dass “wir Württemberger Weine in Kürze in den Regalen stehen haben”. Der Kaufmann aus Sao Paulo vertritt Brasiliens Supermarktkette Nummer eins und damit zugleich den größten Weinimporteur des südamerikanischen Landes. Zusammen mit sieben weiteren Großeinkäufern hat er sich jetzt einen Eindruck von Deutschlands südlichen Weinanbaugebieten Baden und Württemberg gemacht: von der “lovely” Landschaft und von “very good wines”. Zusammen mit Staatssekretär Richard Drautz vom Stuttgarter Wirtschaftsministerium besucht er auch die internationale Messe ProWein in Düsseldorf. Dort präsentieren 3100 Aussteller aus 43 Ländern ihre Produkte.

Cabral sucht “einfachere Weine mit frischen Aromen und Leichtigkeit, aber welche fürs höhere Segment”. Er hat sie bei den 16 Kooperationsbetrieben des neuen Weinexportkontors Baden-Württemberg und am Gemeinschaftsstand der Württemberger Genossenschaft in Halle vier gefunden.

Hanna Hirt-Duebbers ist geschäftsführende Inhaberin einer großen Lebensmittel-Importfirma im brasilianischen Blumenau. Sie sieht “viele Möglichkeiten für unseren Markt”, gibt Tipps für Exportprozeduren und nimmt viele positive Erkenntnisse nach Brasilien mit.

Werner Bender, Beiratsvorsitzender des Weinexportkontors, zog am Montagabend bei der Verabschiedung der Brasilianer eine positive Bilanz der einwöchigen Infotour. Wilfried Kühnisch von der Außenhandelskammer in Sao Paulo bestärkte ihn: “Die erste Hürde haben sie genommen: Sie heißt Qualität.” Carlos Cabral gab zu verstehen: “Sie können mit Unterstützung rechnen.” Die im Exportkontor zusammengeschlossenen Betriebe, so erklärte Weinbaupräsident Hermann Hohl, “wissen, dass die Arbeit jetzt erst beginnt”. Auf der an diesem Dienstag zu Ende gehenden ProWein haben sie die Wettbewerbssituation deutlich vor Augen: knapp 3100 Aussteller aus 43 Ländern buhlen um Weintrinker.

Für die sieben Schwäbinnen der Gruppe Vinissima, die auf der ProWein ihr Trollinger-Profil vorstellt, sieht die Weinwelt etwas einfacher aus. Sie konnte auf dem Stand des Deutschen Weininstitutes (DWI) schon einen ersten Erfolg verbuchen: eine stolze Zahl von neugierigen Weinfreunden. DWI-Messeverantwortlicher Steffen Schindler räumt ein: “So viele Besucher hatten wir bei einer Veranstaltung auf unserem Stand noch nie.” Das Projekt will die regionaltypische Traditionssorte ins Bewusstsein zu bringen”, erklären Andrea Gruber (Obersulm) und Christine Golter (Ilsfeld) als Sprecherinnen des femininen Trollinger-Teams. Dazu der Präsident des Deutschen Weinbauverbandes, Norbert Weber: “So schafft man mit Qualität Sympathie für traditionelle und regionale Produkte.”

Original-Artikel aus der Heilbronner Stimme